Und wieder ändern und wieder neu. Dann wieder zurück und anders. Das ist eine der wichtigsten Erfahrungen aus Corona. Wir sollten ehrlich sein zu uns: Es geht nach Corona weiter mit den Veränderungen, auch unerwarteten und schwer kontrollierbaren, zum Beispiel durch die digitale Transformation, die ja erst am Anfang steht. Normal ist nichts mehr. Außer ein Punkt wird immer bleiben: Wir können Einfluss nehmen!   

2021-06-14 1600 444 Dr. Michael Groß Change Management

ChatGPT kennt keine Zweifel. Alles liest sich stets geschliffen und überzeugend, auch bei Fehlern. Das System halluziniert und orakelt, spontan und nicht vorhersehbar. Das ist auch „natürlich“ bei einem KI-Sprachmodell, das letztlich nur eins macht – und das durchaus beeindruckend: Wörter nach statistischen Verfahren aufreihen.

2023-06-28 1600 444 Dr. Michael Groß Talent Management

„Könnten wir nicht auch …?“ „Das wäre eine Überlegung wert …“ bis zum berühmten „Ja, aber …“, das letztlich ein Nein bedeutet. Viele Phrasen können bereits Mikromanagement auslösen. Denn die Mitarbeitende können sich denken: Unsere Führungskraft möchte eine andere Richtung einschlagen oder eine andere Entscheidung treffen.

2024-01-02 1600 444 Dr. Michael Groß Coaching & Training

Aktuelle Studie

Mitarbeiterbindung - die Corona-Pandemie sorgt für Wandel

Die Loyalität der Mitarbeitenden in Unternehmen hängt künftig von anderen Faktoren ab. Nicht nur die individuelle Flexibilität der Arbeitszeiten und -orte ist dabei entscheidend. Gerade in Zeiten des Homeoffice ist die aktive Pflege des Gemeinschaftsgefühls im Unternehmen wichtiger denn je für das Retention Management. Das sind einige der wesentlichen Ergebnisse einer Studie von Netigate, einem führenden europäischen Anbieter für Feedback-Management. Untersucht wurde im Frühjahr 2021, wie sich die Loyalität der Mitarbeitenden gegenüber ihrem Unternehmen seit 2019 verändert hat.

Für die Studie wurden Daten von 263 verschiedenen Unternehmen unterschiedlicher Branchen gesammelt, die in den Jahren 2019, 2020 und 2021 den Net Promoter Score ihrer Mitarbeitenden erhoben haben. Der Report der Studie basiert auf über 190.000 Antworten. Der Employee Net Promotor Score ist eine Kennzahl zur Untersuchung der Mitarbeiterbindung und besteht aus nur einer einzigen Frage: “Auf einer Skala von 0-10, wie wahrscheinlich ist es, dass Sie Unternehmen X als Arbeitgeber weiterempfehlen?“. Mitarbeitende empfehlen ein Unternehmen aktiv durch positive Mundpropaganda weiter, wenn sie zufrieden und loyal sind.

Das Hauptziel der Studie war es, die Entwicklung der letzten Jahre zu verfolgen und zu verstehen, welche Faktoren das Engagement und die Loyalität von Mitarbeitenden fördern. Die Ergebnisanalyse zeigt, dass Unternehmenselemente in Bezug auf Führung, Arbeitsaufgaben, persönliche Entwicklung und Klarheit hinsichtlich der Visionen und Ziele des Unternehmens eng mit der Mitarbeiterbindung verbunden sind.

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat zu erheblichen Veränderungen im persönlichen und beruflichen Leben geführt. Eine der Folgen für Mitarbeitende war der schnelle und umfassende Wechsel vom Büro zum Home-Office. In Bezug auf die veränderten Arbeitsbedingungen während der Pandemie wird die Arbeit im Home-Office von vielen Mitarbeitenden sehr geschätzt. Insgesamt waren während des Lockdowns 48 Prozent zumindest teilweise von zu Hause aus tätig – 19 Prozent davon sogar ausschließlich. Für die Zukunft wünschen sich 62 Prozent der Mitarbeitenden, weiterhin mindestens teilweise im Home-Office arbeiten zu können. 18 Prozent würden gerne komplett darauf umsteigen und wären sogar bereit, für diese Option auf einen Teil ihres Gehalts zu verzichten.

Signifikant ist jedoch ein weiterer Faktor, um Mitarbeitende zu binden: Unternehmen, denen es gelungen ist, eine gute Kommunikation im Homeoffice aufrechtzuerhalten, haben eine bessere Chance, hohes Engagement und hohe Loyalität unter ihren Mitarbeitenden zu erzielen. Dabei ist die Pflege einer offenen Unternehmenskultur und die Förderung der Kollegialität unter Mitarbeitenden künftig wichtiger und meistens aufwändiger denn je. Denn Remote Leadership braucht zuallererst Wertschätzung und Vertrauen sowie eine offene, transparente Kommunikation. Nur Unternehmen, die sich den neuen Herausforderungen anpassen, können auch künftig hoch engagierte Mitarbeitenden binden.

Programme zur Mitarbeiterbindung sollten entsprechend überarbeitet und ggf. mit neunen Maßnahmen ergänzt werden, zum Beispiel in der Führungskräfteentwicklung.

Weitere Studien

Arbeiten im Jahr 2028: Digitalisierung und Sinnsuche

Die Arbeitswelt wandelt sich schneller denn je. Die Digitalisierung wird in wenigen Jahren omnipräsent sein. Dadurch steigen die Sehnsucht nach Zugehörigkeit und das Streben nach einem Sinn der eigenen Tätigkeit. Die Führung im digitalen Zeitalter rückt daher den Mensch in den Fokus. Das sind die wesentlichen Ergebnisse einer Studie der Henley Business School.
weiter lesen ...

Hierarchien und Karrierestreben bremsen die Digitalisierung in Unternehmen

Die Digitalisierung ist angekommen: In mehr als 80 Prozent der Unternehmen hat die Digitalisierung bereits starken Einzug gehalten. Durchdrungen sind die Unternehmen aber noch längst nicht. Grund sind bekannte „analoge Hindernisse“: Zu viele Führungskräfte wollen sich mit dem Thema profilieren. Machtkämpfe sind die Folge.
weiter lesen ...

Demografie Exzellenz – noch ein langer Weg für viele Unternehmen

Das Thema ist bekannt. Dennoch werden die Konsequenzen des demografischen Wandels in den deutschen Unternehmen nach wie vor unterschätzt. In vielen Bereichen, die geeignet sind, dem Mangel an Nachwuchs und Fachkräften zu begegnen, herrscht erheblicher Nachholbedarf. Das ist das nüchterne Fazit einer Studie der „Dualen Hochschule Baden-Württemberg“ im Auftrag des „Deutschen Demographienetzwerks“ (ddn) aus dem Juni 2015.
weiter lesen ...

Wir verlieren einen Tag pro Woche – Tendenz steigend.

Führungskräfte erhalten im Schnitt 30.000 E-Mails pro Jahr. Rund 15 Prozent der Arbeitszeit der gesamten Belegschaft entfallen auf Meetings. Im Topmanagement werden jedes Jahr Tausende Stunden an Arbeitszeit vergeudet – und das unnötig. Der Grund: Besprechungen und Telefonkonferenzen ufern aus, zugleich müssen Fluten von E-Mails bewältigt werden. Dies sind Ergebnisse einer Studie der internationalen Managementberatung Bain & Company vom August 2014. Grundlage ist das Zeitmanagement von 17 Konzernen, das untersucht wurde.
weiter lesen ...

Post Merger Integrationen scheitern an Unternehmenskulturen

Die berühmten „weichen Faktoren“ sind „Key to win“ bei der Zusammenführung von Unternehmen. An der Unternehmenskultur scheitern mehr als die Hälfte aller Transformationen. Dies wird erneut durch eine Studie der Unternehmensberatung aufgezeigt.
weiter lesen ...

Weitere Artikel