Und wieder ändern und wieder neu. Dann wieder zurück und anders. Das ist eine der wichtigsten Erfahrungen aus Corona. Wir sollten ehrlich sein zu uns: Es geht nach Corona weiter mit den Veränderungen, auch unerwarteten und schwer kontrollierbaren, zum Beispiel durch die digitale Transformation, die ja erst am Anfang steht. Normal ist nichts mehr. Außer ein Punkt wird immer bleiben: Wir können Einfluss nehmen!   

2021-06-14 1600 444 Dr. Michael Groß Change Management

Das soll ich alles beherrschen und können als Führungskraft!? Beim Blick auf den Katalog an Kompetenzen, die heute gefordert werden, kann jeder Führungskraft schnell bange werden. Neben Fachkompetenzen sind Methoden gefragt, wie im Projektmanagement oder auch zum Präsentieren. Dann die persönlichen Fähigkeiten, wie das Zeitmanagement und Lernvermögen. Schließlich die Sozialkompetenz, zum Beispiel die Team- und Gesprächsführung. Und alles agil und flexibel. Mehr geht nicht! Oder? 

2021-09-06 1600 444 Dr. Michael Groß Talent Management

Jeff Bezos von Amazon, Elon Musk von Tesla, Bill Gates von Microsoft oder früher Steve Jobs, der verstorbene Gründer von Apple. Sie alle sind charismatische und visionäre Führungskräfte, die eins eint .... sie haben Schwächen. Das gilt zumindest in Bezug auf wesentliche Fähigkeiten, die Führungskräfte haben sollten, laut vielen bekannten Katalogen an Kompetenzen. Fest steht jedoch: Starke Führungskräfte können sich Schwächen erlauben.

2021-08-23 1600 444 Dr. Michael Groß Coaching & Training

Wenn ein M&A schief geht ...

Warum Fusionen nicht funktionieren - und wie man das ändern kann.

Bain & Company hat 62 Käufe untersucht, die zwischen 2000 und 2005 getätigt wurden. Das Ergebnis: Integration und Kommunikation sind entscheidende Treiber für den Erfolg von Fusionen - und werden häufig unterschätzt. Denn jeder Zusammenschluss bedeutet Veränderungen und führt damit zu Verunsicherungen. Ob Mitarbeiter oder Manager - alle Beteiligten stellen sich Fragen zur Zukunft des Unternehmens und ihrer eigenen. Denn jeder weiß, dass Übernahmen gerne mit Personalabbau einhergehen.

Die Angst um den Arbeitsplatz braucht aber ein Ventil. Der Einsatz von Vertrauensleuten, virtuellen "Kummerkästen" oder geschultem "Flurfunk" können probate Mittel sein, solche Ängste zu kanalisieren - denn zu verhindern sind sie nicht. Alle Kommunikationsmaßnahmen brauchen dabei auf Dauer zwei Attribute: Stringenz und Glaubwürdigkeit.

Damit ein neu geschaffenes Unternehmen schnell zu einem effizienten Organismus zusammenwächst, braucht es von Anfang an klare Entscheidungsstrukturen. Besonders die Zuweisung von Verantwortlichkeiten und die Erstellung eindeutiger Regeln ist wichtig, um Leistungsträger schnell und wirkungsvoll in laufende Prozesse einzubinden.

Sinnvoll ist auch, die Investmentthese bereits vor dem Kauf zu formulieren, denn sie beantwortet den Sinn und Zweck der Übernahme - gerade für den Mitarbeiter. Folgt den strategischen Aussagen dann die differenzierte interne Kommunikation (inklusive Mitarbeiterbindung) können tiefgehende Unruhen vermieden werden.

Das Gesamtergebnis der Studie in der Zusammenfassung: