Und wieder ändern und wieder neu. Dann wieder zurück und anders. Das ist eine der wichtigsten Erfahrungen aus Corona. Wir sollten ehrlich sein zu uns: Es geht nach Corona weiter mit den Veränderungen, auch unerwarteten und schwer kontrollierbaren, zum Beispiel durch die digitale Transformation, die ja erst am Anfang steht. Normal ist nichts mehr. Außer ein Punkt wird immer bleiben: Wir können Einfluss nehmen!   

2021-06-14 1600 444 Dr. Michael Groß Change Management

Wir haben einige Lernkurven hinter uns. In den letzten zwei Jahren haben wir viele Erfahrungen gesammelt, wie Homeoffice und Büropräsenz kombiniert werden können. Der hybriden Arbeit gehört die Zukunft. Fest steht auch: Ohne Regeln geht es nicht. Nicht nur der jeweilige Umfang sollte einen Rahmen besitzen. Viel wichtiger ist die Qualität der künftigen hybriden Zusammenarbeit in einem Team, in einer Abteilung oder im gesamten Unternehmen.

2022-01-02 1600 444 Dr. Michael Groß Talent Management

Nachhaltig wirksame Führung braucht keine Weisungsbefugnis an die Mitarbeitenden. Autorität entsteht nicht automatisch durch den Platz in einer Hierarchie und den Titel auf der Visitenkarte. Die Corona-Pandemie hat zugleich vielen gezeigt, erfolgreich führen ohne Anweisungen ... das will gelernt sein. Die Entwicklung der Führungskräfte braucht neue Impulse.

2022-04-05 1600 444 Dr. Michael Groß Coaching & Training

Wenn ein M&A schief geht ...

Warum Fusionen nicht funktionieren - und wie man das ändern kann.

Bain & Company hat 62 Käufe untersucht, die zwischen 2000 und 2005 getätigt wurden. Das Ergebnis: Integration und Kommunikation sind entscheidende Treiber für den Erfolg von Fusionen - und werden häufig unterschätzt. Denn jeder Zusammenschluss bedeutet Veränderungen und führt damit zu Verunsicherungen. Ob Mitarbeiter oder Manager - alle Beteiligten stellen sich Fragen zur Zukunft des Unternehmens und ihrer eigenen. Denn jeder weiß, dass Übernahmen gerne mit Personalabbau einhergehen.

Die Angst um den Arbeitsplatz braucht aber ein Ventil. Der Einsatz von Vertrauensleuten, virtuellen "Kummerkästen" oder geschultem "Flurfunk" können probate Mittel sein, solche Ängste zu kanalisieren - denn zu verhindern sind sie nicht. Alle Kommunikationsmaßnahmen brauchen dabei auf Dauer zwei Attribute: Stringenz und Glaubwürdigkeit.

Damit ein neu geschaffenes Unternehmen schnell zu einem effizienten Organismus zusammenwächst, braucht es von Anfang an klare Entscheidungsstrukturen. Besonders die Zuweisung von Verantwortlichkeiten und die Erstellung eindeutiger Regeln ist wichtig, um Leistungsträger schnell und wirkungsvoll in laufende Prozesse einzubinden.

Sinnvoll ist auch, die Investmentthese bereits vor dem Kauf zu formulieren, denn sie beantwortet den Sinn und Zweck der Übernahme - gerade für den Mitarbeiter. Folgt den strategischen Aussagen dann die differenzierte interne Kommunikation (inklusive Mitarbeiterbindung) können tiefgehende Unruhen vermieden werden.

Das Gesamtergebnis der Studie in der Zusammenfassung: