Endlich vorbei. Die Covid19-Pandemie. Das wünschen wir uns alle für das Neue Jahr. Zugleich kann einiges bleiben aus der Corona-Zeit. Für die „Neue Normalität“. Wir haben viel positiv verändert. Schneller als jemals zuvor. Bald heißt es: Nicht in alle Muster verfallen! Das sind dazu die Top 5 Themen im Change Management.

2020-12-28 1600 444 Dr. Michael Groß Change Management

In der Covid19-Pandemie improvisieren wir alle. Auch in der Umsetzung des Homeoffice. Zuhause ein Büro? Das hatte nicht jede und jeder. Viele mussten Platz schaffen, irgendwo. In Küche, im Ess- oder Schlafzimmer. Einige durften zusätzlich zuhause Lehrer spielen oder ihre Kleinsten betreuen. Fest steht: So geht das nicht weiter!

2021-01-14 1600 444 Dr. Michael Groß Talent Management

Das kann nicht klappen. Das sollten wir bedenken. Das könnte schief gehen. Das ist die Bedeutung, wenn wir „Ja, aber ... !“ sagen. Wir signalisieren bereits mit dem zweiten Wort ein kleines oder großes Nein! Die Bedenken werden wir nicht mehr los. Keine zweite Chance für den ersten Eindruck für ein Change Management Programm. „Ja, und ...?“ schafft Perspektiven. Was können wir tun? Wie kann ich mein Team unterstützen?

2021-03-03 1600 444 Dr. Michael Groß Coaching & Training

Culture MUST NOT eat Strategy for Breakfast

Die Kultur, also die weichen Faktoren, verhindern die Umsetzung einer Strategie, das Erreichen harter Ergebnisse. So das bekannte Management-Mantra. Und in der Tat: Nach wie vor rauschen Change-Projekte in diese "Fress-Falle". Das muss nicht sein. Wenn das Thema Kultur nicht erst in der Umsetzung beachtet wird, sondern bereits Teil der Strategie ist.

Trotz der uralten Erkenntnis, dass die weichen Faktoren entscheidend zur erfolgreichen Umsetzung einer Strategie oder sogar einem einzelnen Projekt sind, sieht der Alltag anders aus. Viele Strategien bestimmen nur das "Sollen", die Bestimmung der Ziele und die Erfolgsfaktoren. Um die vier anderen Handlungsfelder für eine erfolgreiche Veränderung zur Erreichung der Ziele wird sich zumeist zu spät, zu isoliert oder zu wenig nachhaltig gekümmert: das "Wollen", also die notwendige Überzeugung schaffen, das "Wissen", die Vermittlung und das Verstehen der Informationen, das "Können", also der Aufbau der nötigen Kompetenzen, und schließlich das "Dürfen", die Übergabe und Übernahme der Verantwortung.

Alle Aspekte können bereits parallel zur Formulierung der Strategie angegangen werden. Der Beginn ist, in der Organisation die Überzeugung wachsen zu lassen, dass eine neue Strategie und Transformation notwendig sind. Selten ist ein Vorgehen alternativlos. Das "Loslassen" vom Alten muss möglich sein, um Platz für das Neue zu schaffen. Sich von bekannten und häufig auch bewährten Mustern zu lösen ist eben kein rationaler Prozess. Das kann nicht verordnet werden. Das kann ermöglicht werden, bevor die neue Strategie "das Licht der Welt erblickt". Sonst wird diese von der Kultur "gefressen", und zwar ziemlich schnell, eben beim "Frühstück".

Digital Readiness bestimmt das "Abholen"

Zur erfolgreichen digitalen Transformation wird das Thema Kultur noch wichtiger. Denn ohne eine veränderte Haltung und Art der Zusammenarbeit, angefangen bei den Führungskräften, kann die Schnelligkeit und Anpassungsfähigkeit einer Organisation nicht erhöht werden. Umso mehr Geschäftsmodelle und -abläufe digitalisiert werden, desto wichtiger werden die menschlichen Beziehungen. Das analoge "Abholen" gelingt über die Verbindung von Soll und Ist. Wie bereit eine Organisation, Abteilung oder auch ein einzelnes Team ist, kann überprüft werden - mit dem Digital Readiness Check https://www.gross-cie.com/digital+readiness+check/

Das Ergebnis schafft den Kontext für jede anstehende Veränderung - das Soll - und zeigt die Ansätze in der Herkunft zur Gestaltung der Zukunft. Dieses "Brückenbauen" schafft Sicherheit in unsicheren digitalen Zeiten, das eigene Schicksal gestalten zu können. Die Akzeptanz anstehender, mitunter schmerzhafter Veränderungen wird erhöht. Die Überzeugung wächst, dass jede Herausforderung des Unplanbaren eine neue Chance ist.

Diese veränderte Kultur schafft die Grundlage für jede geänderte Strategie. Dann lautet die Formel kurz:

"Culture serves Strategy for Breakfast".