Die Kultur, also die weichen Faktoren, verhindern die Umsetzung einer Strategie, das Erreichen harter Ergebnisse. So das bekannte Management-Mantra. Und in der Tat: Nach wie vor rauschen Change-Projekte in diese "Fress-Falle". Das muss nicht sein. Wenn das Thema Kultur nicht erst in der Umsetzung beachtet wird, sondern bereits Teil der Strategie ist.

2019-04-23 1600 444 Dr. Michael Groß Change Management

Die Generation Y, geboren von 1980 bis 1995, ist fast komplett in den Unternehmen angekommen. Sie ist als erste Generation mit dem Internet aufgewachsen. Und sie hat eigene Ansichten, was "gute Führung" bedeutet. Das zeigt eine aktuelle Masterarbeit an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. 

2017-11-12 1600 444 Dr. Michael Groß Talent Management

Sie wissen, was zu tun ist! Und sie handeln dennoch nicht anders? Dann sind Führungskräfte und Mitarbeiter nicht bereit zur Veränderung. Das Sollen kann trainiert werden: Das ist für unsere Ziele zu tun. Erst das Wollen führt zum Handeln. Die Einstellung für Veränderungen, die sogenannte Changeability, kann auch entwickelt werden.

2018-08-06 1600 444 Dr. Michael Groß Coaching & Training

Agilität braucht Mut zur Lücke

Wir müssen agiler werden! Fast immer wird aktuell im Change Management dieses Ziel genannt. Schneller besser werden zu können erfordert vor allem eine Fähigkeit: das Seinlassen und Loslassen! Nur wer vieles nicht tut, kann das Wichtige richtig gut machen. Projekte oder Ideen, die einst hoffnungsvoll waren, wieder einzustellen, sobald der Erfolg in die Ferne rückt - das will gelernt sein.

Je mehr Energie mobilisiert wird im Change Management, desto größer ist die Herausforderung, die Ressourcen zu fokussieren und immer neu zu justieren - je nach Ergebnissen und Entwicklungen, ob gewollt oder ungewollt. Dazu brauchen Manager und ganze Organisationen den Mut zur Lücke, sich auf das Beeinflussbare und Beherrschbare zu konzentrieren, das zum gewünschten Ziel führt. Durch die vielfältigen und unvorhersehbaren Veränderungen der Digitalisierung wird diese Fähigkeit immer wichtiger.

„Effectuation“ als Prinzip für gemeinsames Handeln etablieren

Wie der Begriff sagt: Effekte erzielen steht im Mittelpunkt. Alles, was wir beeinflussen können, brauchen wir nicht mühevoll vorhersagen. Und auf alles, was außerhalb des Einflusses liegt, wird keine Energie verschwendet. Die Frage lautet immer: „Was kann ich jetzt am besten tun, um unsere Ziel zu erreichen?“ Für das Change Management ein klares Grundprinzip, um die nächsten Schritte zu bestimmen.

Die Unvorhersehbarkeit und Unsicherheit der Zukunft, Hindernisse oder Umwege werden zur Chance. Mit dem Mut zur Lücke wird Platz geschaffen, um schnell neue Gelegenheiten für Innovationen zu nutzen. Der Fokus wird auf den konkret leistbaren Einsatz gerichtet. Automatisch wird durch entsprechendes Handeln die Ungewissheit reduziert, die Bereitschaft zur Veränderung erhöht und letztlich die Agilität erhöht – und dies nachhaltig und nicht nur bei einzelnen Themen oder Projekten.

Ein wichtiger Schritt zur Agilität in Unternehmen sind Spielregeln, wie Lücken geschaffen werden, also zu bestimmen, wann ein weiterer Einsatz von Ressourcen nicht mehr lohnt oder der Einfluss auf das Ergebnis zu gering wird. Erste Erfahrungen, wie die Lücken mit neuen Chancen gefüllt werden können, die ein Team, einen Bereich oder ein ganzes Unternehmen voranbringen, steigern den Mut zum Seinlassen und Loslassen. Dann wird das Motto Realität: „Love it, leave it or change it!“