Talent Management
So wird die Gen Y gef√ľhrt

Die Generation Y, geboren von 1980 bis 1995, ist fast komplett in den Unternehmen angekommen. Sie ist als erste Generation mit dem Internet aufgewachsen. Und sie hat eigene Ansichten, was "gute Führung" bedeutet. Das zeigt eine aktuelle Masterarbeit an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. 

mehr

Evaluate ‚Äď Agilit√§t von Anbeginn

Bereits in der Statusbewertung und Zielbestimmung k√∂nnen von Gro√ü & Cie. Methoden und Instrumente der Digital Leadership eingesetzt werden. Ein Beispiel ist die Zieldefinition bei unsicheren Marktbedingungen in hierarchiefreien, selbstorganisierten Teams. Der schlanke ‚ÄěDigital Readiness Check‚Äú zeigt, ob die Organisation damit gut zurecht kommt. Kontraproduktiv w√§re, mehrere Evolutionsstufen auf einmal zu √ľberspringen. Dadurch k√∂nnen Ma√ünahmen, die im weiteren Verlauf sinnvoll sein k√∂nnen, fr√ľhzeitig unn√∂tig ‚Äěverbrannt‚Äú werden. Das gilt auch in den folgenden Phasen Envision und Execute.

Damit die Digital Leadership in Art und Umfang zum Unternehmen passt, ist stets der Blick auf die internen Anforderungen der F√ľhrungskr√§fte und Mitarbeiter sowie die externen Herausforderungen des Unternehmens hilfreich. Die Zusammenf√ľhrung zeigt nicht nur, welche Hindernisse auf dem Weg zur Digital Leadership zu √ľberwinden sind. Auch wird deutlich, warum die Entwicklung der Digital Leader notwendig und der Handlungsbedarf dringend ist. Denn letztlich f√ľhrt Digital Leadership dazu, dass sich die gesamte Organisation nachhaltig auf alle ‚ÄěKunden‚Äú konzentriert, um im Wettbewerb erfolgreich zu sein.

Die Instrumente von Groß & Cie. entsprechen mit ihrem modularen Aufbau dem Anspruch der Digital Leadership nach einer hohen Agilität und Flexibilität.

Was wir f√ľr Sie tun

Der Check ist eine sehr schlanke Methode, der aus zwei Teilen besteht:

Zun√§chst werden vorhandene Informationen zusammengef√ľhrt ‚Äď von vorhandenen Instrumenten (wie F√ľhrungsprinzipien, Ma√ünahmen in der F√ľhrungskr√§fteentwicklung, etc.), vorhandenen Ergebnissen (aus Umfragen, Tagungen, etc.) bis hin zu informellen Abl√§ufen (wie die Meetingkultur, Entscheidungsprozesse, etc.). Hieraus ergeben sich f√ľr die Transformation in Richtung Digital Leadership bereits m√∂gliche Potenziale.

Schwerpunkt sind zweitens moderierte Fokusgruppen mit F√ľhrungskr√§ften, die am besten zuf√§llig ausgew√§hlt werden, um im Dialog deren vorhandene Bereitschaft und F√§higkeit zur Digital Leadership zu bewerten. Je nach Unternehmen, Gr√∂√üe und Struktur gen√ľgen meist wenige Gruppen mit je zwei Stunden, um die wichtigsten Themen und Bed√ľrfnisse der F√ľhrungskr√§fte sowie die Rahmenbedingungen f√ľr das weitere Vorgehen zu bestimmen.

Der Digital Readiness Check ist ein erster Schritt, auch um intern die Relevanz des Themas Digital Leadership zu vermitteln und das Interesse an einem Veränderungsprozess zu erhöhen. Je nach Unternehmen, Dringlichkeit und Ausmaß des Problems ist eine umfassende Betrachtung der Ausgangslage sinnvoll, um das passende Programm aufsetzen zu können. Folgendes Vorgehen bietet sich an, damit die Agilität und Flexibilität durch Digital Leadership nachhaltig gesteigert wird:

In der Analyse von Gro√ü & Cie. werden nicht nur Informationen zusammengef√ľhrt. Dazu z√§hlen die vorhandenen Instrumenten (wie F√ľhrungsprinzipien, etc.) und vorhandenen Ergebnissen (aus Umfragen, etc.). Ebenso wird die informelle Organisation und F√ľhrungspraxis betrachtet, wie die Meetingkultur und Entscheidungsprozesse. Diese sind h√§ufig wichtiger als die formale Aufbauorganisation. Gro√ü & Cie. geht dazu im Einzelfall auch in die direkte Beobachtung, zum Beispiel als Gast bei Leadership-Meetings.

Schlie√ülich erfolgt die Bewertung. Aus allen gewonnenen Ergebnissen werden die Handlungsfelder f√ľr das Change Management und Talent Management in Richtung Digital Leadership bestimmt. Dazu k√∂nnen je nach Situation sehr unterschiedliche Bereiche geh√∂ren ‚Äď von der Unternehmensorganisation und Organisationsgestaltung √ľber die Personalf√ľhrung bis hin zu ganz konkreten operativen Ma√ünahmen, wie das Testen von neuen Instrumenten im Projektmanagement. Die Auswahl richtet sich vor allem nach der Zielsetzung, die ein Unternehmen mit der Digital Leadership verfolgt.

Agiler und flexibler werden, sich vernetzen und Mitarbeiter st√§rker beteiligen - diese W√ľnsche an die eigene F√ľhrung haben viele Unternehmen. Die Ziele f√ľr Digital Leadership sollten vor allem konkret mit den Gesch√§ftszielen verbunden werden. Denn Digital Leadership bedeutet gr√∂√ütm√∂gliche ‚Äěuser centricity‚Äú, also die konsequente Orientierung am Bedarf der Kunden. H√∂here Agilit√§t der F√ľhrungskr√§fte oder auch die st√§rkere Partizipation der Mitarbeiter sind ‚Äěnur‚Äú die Mittel zur Erreichung der Ziele, die Leistungen des Unternehmens einfacher, besser oder schneller zu erbringen.

Gro√ü & Cie. schafft die Prozesse, Plattformen und stellt die Instrumente bereit, damit die Zielbestimmung bereits Teil der Transformation in Richtung Digital Leadership ist. Wenn n√∂tig k√∂nnen dazu auch neue Software-Tools eingesetzt werden, die im Internet verf√ľgbar sind und nicht mit der unternehmenseigenen IT verkn√ľpft werden m√ľssen, auch um die Datensicherheit zu garantieren. Damit wird Transparenz zum Ablauf geschaffen und die Beteiligung der verschiedenen Ebenen und Bereiche im Unternehmen erm√∂glicht.

Die ersten Ziele k√∂nnen zum Beispiel sein, mit Digital Leadership die Entwicklungszeit f√ľr neue Produkte zu verk√ľrzen oder die Produktionsabl√§ufe schneller auf neue Technologien umzustellen. Aus den jeweiligen Zielen, die Digital Leadership zun√§chst erreichen soll, werden ‚Äď im Zusammenhang mit der Statusbewertung ‚Äď die notwendigen Handlungsfelder bestimmt. Die Bestimmung der ‚ÄěStellhebel‚Äú f√ľr die Transformation ist eine wichtige Grundlage f√ľr die nachfolgende Typisierung und Strategie zur Digital Leadership.

Als Faustregel f√ľr die Einleitung eines grunds√§tzlichen Wandels gilt: Lieber wenige absolut √ľberzeugende Stichpunkte f√ľr die Zielsetzung als generische Argumente, die sich nicht mit den zu bew√§ltigenden Herausforderungen im Unternehmen verbinden lassen.