Und wieder ändern und wieder neu. Dann wieder zurück und anders. Das ist eine der wichtigsten Erfahrungen aus Corona. Wir sollten ehrlich sein zu uns: Es geht nach Corona weiter mit den Veränderungen, auch unerwarteten und schwer kontrollierbaren, zum Beispiel durch die digitale Transformation, die ja erst am Anfang steht. Normal ist nichts mehr. Außer ein Punkt wird immer bleiben: Wir können Einfluss nehmen!   

2021-06-14 1600 444 Dr. Michael Groß Change Management

Das soll ich alles beherrschen und können als Führungskraft!? Beim Blick auf den Katalog an Kompetenzen, die heute gefordert werden, kann jeder Führungskraft schnell bange werden. Neben Fachkompetenzen sind Methoden gefragt, wie im Projektmanagement oder auch zum Präsentieren. Dann die persönlichen Fähigkeiten, wie das Zeitmanagement und Lernvermögen. Schließlich die Sozialkompetenz, zum Beispiel die Team- und Gesprächsführung. Und alles agil und flexibel. Mehr geht nicht! Oder? 

2021-09-06 1600 444 Dr. Michael Groß Talent Management

Jeff Bezos von Amazon, Elon Musk von Tesla, Bill Gates von Microsoft oder früher Steve Jobs, der verstorbene Gründer von Apple. Sie alle sind charismatische und visionäre Führungskräfte, die eins eint .... sie haben Schwächen. Das gilt zumindest in Bezug auf wesentliche Fähigkeiten, die Führungskräfte haben sollten, laut vielen bekannten Katalogen an Kompetenzen. Fest steht jedoch: Starke Führungskräfte können sich Schwächen erlauben.

2021-08-23 1600 444 Dr. Michael Groß Coaching & Training

Nach dem Lockdown: Das ist mein bester Weg

2021 werden in mehreren Etappen alle Bereiche der Wirtschaft und Gesellschaft wieder hochgefahren. Wir alle sind Teil dieses großen Experiments. Der Staat schafft dafür die Rahmenbedingungen. Entscheidend ist, was jedes Unternehmen in den nächsten Monaten aus den begrenzten Möglichkeiten macht. Vier Aspekte sind dafür entscheidend: Flexibilität und Kreativität, Disziplin und Ausdauer.

Niemand weiß, welche weiteren Überraschungen die Corona-Krise bieten wird. Unklar ist, ob, wie und wo wir einen erneuten Anstieg der Infektionen erleben. Wir haben mit unzähligen Variablen zu rechnen, die wir nicht kennen. Soviel Unsicherheit und Ungewissheit war nie. Deshalb sind die eigenen Möglichkeiten zur Gestaltung voll zu nutzen.

Flexibilität: Alles ist möglich. Der Exit wird - je nach Branche - von etlichen Vorgaben der Behörden bestimmt. Innerhalb dieser Rahmenbedingungen, die sich laufend verändern können, ist elementar, dass im übrigen alles möglich sein kann. Je weniger "Denkverbote" bestehen, desto größer werden die Chancen, die Corona bieten kann. Zu möglichen Zielen gehören vor allem neue Angebote und Abläufe, der Einsatz von Technologien oder auch die verbesserte Kooperation in der Organisation. Überall kann eine bisher unvorstellbare Dynmik entstehen.    

Kreativität: Mut zur Lücke. Auf Basis der hohen Flexibilität, in alle Richtungen denken zu können, sind die Aktivitäten zu bestimmen, die mit relativ geringem Aufwand den höchsten Effekt für die anvisierten Ziele versprechen. Nur mit dem Mut zur Lücke, auf alles zu verzichten, was nicht nötig ist, kann die Energie auf die innovativen Maßnahmen gerichtet werden, die jetzt weiterhelfen und auch neue Vorteile im Wettbewerb schaffen können. Not macht erfinderisch und braucht einen klaren Fokus. 

Disziplin: Keine Kompromisse machen. Mehr denn je ist die konsequente Umsetzung entscheidend. Das gilt nicht nur für die Maßnahmen zur Hygiene, wenn wir wieder mehr persönlichen Kontakt haben werden. Das gilt für alle Maßnahmen, die Unternehmen zur Bewältigung der Krise und die Nutzung neuer Chancen umsetzen möchten. Hart bei der Sache zu bleiben. Viel machen und wenig reden ist das Gebot der Stunde. Kompromisse bringen jetzt nicht weiter.

Ausdauer: Am Ball bleiben. Die Auswirkungen der Corona-Krise werden uns noch lange begleiten - bestimmt Monate, je nach Branche sogar einige Jahre. Unsere Ausdauer wird gefordert wie nie zuvor. Deshalb ist wichtig, dass in Unternehmen und auch als Person die Ausdauer unterstützt wird. Dazu gibt es viele Möglichkeiten, je nach Situatuion und Bedarf zum Beispiel: Teams mischen,  kurz Tempo rausnehmen, neue Anreize schaffen und nicht zuletzt Erfolge feiern. Eine Krise erfolgreich zu bewältigen, das ist nicht selbstverständlich.

Mit diesen vier Schritten kann der jeweils beste eigene Weg gefunden und umgesetzt werden. Im Rückblick auf die Corona-Krise könnte das Fazit lauten: Toll, was wir wie damals alles geschafft haben!