Endlich vorbei. Die Covid19-Pandemie. Das wünschen wir uns alle für das Neue Jahr. Zugleich kann einiges bleiben aus der Corona-Zeit. Für die „Neue Normalität“. Wir haben viel positiv verändert. Schneller als jemals zuvor. Bald heißt es: Nicht in alle Muster verfallen! Das sind dazu die Top 5 Themen im Change Management.

2020-12-28 1600 444 Dr. Michael Groß Change Management

In der Covid19-Pandemie improvisieren wir alle. Auch in der Umsetzung des Homeoffice. Zuhause ein Büro? Das hatte nicht jede und jeder. Viele mussten Platz schaffen, irgendwo. In Küche, im Ess- oder Schlafzimmer. Einige durften zusätzlich zuhause Lehrer spielen oder ihre Kleinsten betreuen. Fest steht: So geht das nicht weiter!

2021-01-14 1600 444 Dr. Michael Groß Talent Management

Die Krise kann mich mal. Das werden Sie nach über einem Jahr Corona-Pandemie denken. Endlich wieder etwas Normalität! Und auf die „Neue Normalität“ in der Zukunft können wir jetzt den Blick richten. Nach dem Motto: Bloß keine Krie vergeuden. Denn die Arbeit an der Zukunft stärkt unser Durchhaltevermögen. Alte Zeit + Akute Krise = Neue Nomalität. Diese Gleichung für das Management und die Führung von Unternehmen geht nicht automatisch auf ...

2021-03-31 1600 444 Dr. Michael Groß Coaching & Training

Nur ein blaues Auge!? Wandel bei VW in Gefahr

Die Kunden kaufen weiter die Autos, das Management sieht wenige Einzeltäter, der Börsenkurs fängt sich - bleibt die Abgasaffäre bei VW nur ein kurzes Intermezzo? Klar ist schon jetzt: Die Krise allein wird keinen Kulturwandel auslösen. Jede nachhaltige Transformation braucht eine stabile Struktur. Diese schafft das "Change-House".

VW steht wegen der Abgasaffäre nicht am Abgrund und wird die Krise wohl gut überstehen. So lautet das einhellige Urteil nach wenigen Wochen. Darüber traurig kann ein Change-Manager sein. Denn der Impuls für einen nachhaltigen Wandel wird geringer. Alles halb so wild! Die Autos reparieren, Entschädigungen zahlen und Abgaswerte einhalten - fertig!

Das Instrument, um eine Transformation fest zu verankern und nicht locker zu lassen, ist das Change-House. Es bietet eine stabile Konstruktion für den Aufbau der Transformationsstrategie:

Changeability - das Dach des Change-Houses und die Klammer für alle weiteren Elemente: die Bereitschaft und Fähigkeit zu Veränderung ist zu bestimmen und zu verfolgen. Beides könnte akut bei VW schon wieder sinken.

Seek for Certainty - das Fundament für jede Transformation: Transparenz schaffen, Unklarheiten beseitigen und Widerständen begegnen, auch denen gegen den Wandel, wie bei VW: das Malheur mit den Abgasen ist einmalig.

Case for Change- die Begründung für die Veränderung schaffen: Warum ist Wandel notwendig? Was passiert, wenn nichts passiert? Die Antwort auf die letzte Frage könnte bei VW zum Nachdenken führen.

Need for Change - die Wichtigkeit für den Wandel darstellen: Welche Umstände machen den Wandel zwingend? Bei VW ist die Antwort elementar, gerade weil die akute Krise weniger schlimm als befürchtet ist.

Sense of Urgency - die Dringlichkeit für die Transformation zeigen: Warum jetzt und sofort? Die ersten Schritte hin zu einem Kulturwandel sind bei VW elementar, um zu zeigen, es gibt kein Zurück.

Benefit for Me - den Nutzen des Wandels benennen: zum Schlus als letzter tragender Pfeiler für jeden Wandel ist klar zu zeigen, was die Transfomation an Vorteilen bringt. Bei VW ein Down-Sizing, nicht nur bei den Motoren.

Das Change-House mit diesen sechs Elementen bietet ein operativ sehr wirkungsvolles Instrument im Change Management.